Header-Beruf-Stillen
Header-Beruf-Stillen

Schritt für Schritt Anleitung

So können Sie sich auf das Stillen im Beruf vorbereiten:

Acht bis Vier Wochen vorher 

  • Vernetzen Sie sich mit anderen Müttern, die stillen und arbeiten.
  • Besuchen Sie eine Stillgruppe vor Ort oder online.
  • Die AFS bietet eine Stillgruppe zum Thema Stillen im Beruf an:
    Online Stillgruppen – AFS Stillen (afs-stillen.de)
  • Bei Fragen und für weitere Unterstützung in der Vorbereitung können Sie eine Fachperson kontaktieren:
    1. Hebamme
    2. Stillberaterin
    3. Mütter-Väterberatung vor Ort
    4. den Arbeitskreis Stillen und Erwerbstätigkeit der AFS: erwerbstaetigkeit@afs-stillen.de
  • Sie arbeiten im Angestelltenverhältnis? Dann informieren Sie Ihre*n Arbeitgeber*in, dass Sie stillen. Ab diesem Zeitpunkt gelten folgende Regeln des deutschen Mutterschutzgesetzes:
    1. Schutz vor gesundheitlichen Gefährdungen
      • Arbeitgeber*innen sind während der gesamten Stillzeit verpflichtet, Ihre Arbeitsbedingungen zu beurteilen und bei Bedarf anzupassen.
    2. Schutz durch angepasste Arbeitszeiten
      • Während der gesamten Stillzeit müssen Sie keine Mehrarbeit, keine Nachtarbeit und in der Regel keine Sonntags- und Feiertagsarbeit leisten.
    3. Recht auf bezahlte Stillzeiten
      • Ihnen stehen mindestens 2 x 30 min oder 1 x 60 min bei 8-stündiger Arbeitszeit zu.
      • Dieses Recht gilt bis zum 1. Geburtstag Ihres Kindes.
      • Sie müssen Ihrer*m Arbeitgeber*in von sich aus mitteilen, dass Sie die Stillzeiten in Anspruch nehmen möchten.
    4. Recht auf privat nutzbaren Raum zum Stillen oder Milchgewinnen
      • Ein abschließbarer Raum mit einer passenden Sitzgelegenheit, einer Stellfläche und gegebenenfalls einer Kühlmöglichkeit ist empfehlenswert.
    5. Für Ihre*n Arbeitgeber*in steht folgendes Merkblatt zu Verfügung: Verweis auf die Broschüre der WSW 2023 

Zwei bis vier Wochen vorher

  • Wenn Sie während der Arbeitszeit stillen möchten:
    1. Planen Sie die Stillzeiten in Ihren Arbeitstag ein, z.B. in dem Sie sich Zeitblocker in Ihren Arbeitskalender legen oder diese Zeiten mit Ihren Kolleg*innen besprechen.
    2. Organisieren Sie, dass Ihnen jemand das Baby bringen kann bzw. planen Sie Ihre Fahrten zum Baby in den Arbeitsablauf ein, wenn vor Ort keine Stillmöglichkeit besteht.

Am ersten Arbeitstag

  • Bieten Sie Ihrem Kind an zu stillen, direkt bevor Sie zur Arbeit aufbrechen.
  • Wenn Sie abpumpen/Muttermilch per Hand gewinnen:

     

    1. Pumpen Sie pro Arbeitstag innerhalb von 8 Stunden 2 bis 3mal ab, ebenso immer dann, wenn die Brust spannt. Verfahren Sie genauso, wenn Sie Muttermilch per Hand gewinnen.
    2. Das Betrachten von Fotos oder kleinen Videos Ihres Babys kann helfen, den Milchfluss beim Abpumpen/bei der Handgewinnung in Fluss zu bringen.

Vor Arbeitsbeginn, nach der Arbeit, nachts und an freien Tagen können Sie ihr Kind weiterhin „einfach stillen“.

 Muttermilch aufbewahren, auftauen und verwenden

Hygiene ist wichtig:

  • Waschen Sie Ihre Hände, bevor Sie abpumpen oder Muttermilch per Hand gewinnen.
  • Benutzen Sie saubere Behältnisse mit Deckel oder Muttermilchbeutel.
  • Reinigen Sie nach dem Pumpen alle Teile des Pumpgeschirrs mit heißem Wasser und Spülmittel.

So lange können Sie abgepumpte Muttermilch aufbewahren:

  • Bei Zimmertemperatur (16–29 °C): 3–4 Stunden
  • Im Kühlschrank (kälter als 4 °C): 3 Tage
  • Im Tiefkühler (kälter als minus 17 °C): 6 Monate

So tauen Sie die Muttermilch auf:

  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten zum Auftauen von Muttermilch:
    • entweder über Nacht im Kühlschrank, 
    • unter fließendem warmem Wasser oder im Wasserbad 
    • oder in einem wasserfreien Flaschenwärmer. 
    • Langsames Auftauen im Kühlschrank verursacht einen geringeren Fettverlust als Auftauen in warmem Wasser.
    • Wärmen Sie Muttermilch nicht in der Mikrowelle.
  •  

So lange können Sie aufgetaute Muttermilch aufbewahren:

  • Frieren Sie aufgetaute Muttermilch nicht wieder ein.
  • Verwenden Sie aufgetaute Muttermilch innerhalb von 24 Stunden. Bewahren Sie sie im Kühlschrank auf.
  • Ihr Baby hat nicht alle Muttermilch getrunken? Werfen Sie den Rest weg.

Linkliste. 

 An wen kann ich mich wenden: 

  • Arbeitskreis Stillen und Erwerbstätigkeit: erwerbstaetigkeit@afs-stillen.de
  • Bei Differenzen mit dem/der Arbeitgeber*in: die jeweilige Zuständige Aufsichtsbehörde

 

 

 

 

 

 

Schritt für Schritt Anleitung

So können Sie sich auf das Stillen im Beruf vorbereiten:

Acht bis Vier Wochen vorher 

  • Vernetzen Sie sich mit anderen Müttern, die stillen und arbeiten.
  • Besuchen Sie eine Stillgruppe vor Ort oder online.
  • Die AFS bietet eine Stillgruppe zum Thema Stillen im Beruf an:
    Online Stillgruppen – AFS Stillen (afs-stillen.de)
  • Bei Fragen und für weitere Unterstützung in der Vorbereitung können Sie eine Fachperson kontaktieren:
    1. Hebamme
    2. Stillberaterin
    3. Mütter-Väterberatung vor Ort
    4. den Arbeitskreis Stillen und Erwerbstätigkeit der AFS: erwerbstaetigkeit@afs-stillen.de
  • Sie arbeiten im Angestelltenverhältnis? Dann informieren Sie Ihre*n Arbeitgeber*in, dass Sie stillen. Ab diesem Zeitpunkt gelten folgende Regeln des deutschen Mutterschutzgesetzes:
    1. Schutz vor gesundheitlichen Gefährdungen
      • Arbeitgeber*innen sind während der gesamten Stillzeit verpflichtet, Ihre Arbeitsbedingungen zu beurteilen und bei Bedarf anzupassen.
    2. Schutz durch angepasste Arbeitszeiten
      • Während der gesamten Stillzeit müssen Sie keine Mehrarbeit, keine Nachtarbeit und in der Regel keine Sonntags- und Feiertagsarbeit leisten.
    3. Recht auf bezahlte Stillzeiten
      • Ihnen stehen mindestens 2 x 30 min oder 1 x 60 min bei 8-stündiger Arbeitszeit zu.
      • Dieses Recht gilt bis zum 1. Geburtstag Ihres Kindes.
      • Sie müssen Ihrer*m Arbeitgeber*in von sich aus mitteilen, dass Sie die Stillzeiten in Anspruch nehmen möchten.
    4. Recht auf privat nutzbaren Raum zum Stillen oder Milchgewinnen
      • Ein abschließbarer Raum mit einer passenden Sitzgelegenheit, einer Stellfläche und gegebenenfalls einer Kühlmöglichkeit ist empfehlenswert.
    5. Für Ihre*n Arbeitgeber*in steht folgendes Merkblatt zu Verfügung: Verweis auf die Broschüre der WSW 2023 

Zwei bis vier Wochen vorher

  • Wenn Sie während der Arbeitszeit stillen möchten:
    1. Planen Sie die Stillzeiten in Ihren Arbeitstag ein, z.B. in dem Sie sich Zeitblocker in Ihren Arbeitskalender legen oder diese Zeiten mit Ihren Kolleg*innen besprechen.
    2. Organisieren Sie, dass Ihnen jemand das Baby bringen kann bzw. planen Sie Ihre Fahrten zum Baby in den Arbeitsablauf ein, wenn vor Ort keine Stillmöglichkeit besteht.

Am ersten Arbeitstag

  • Bieten Sie Ihrem Kind an zu stillen, direkt bevor Sie zur Arbeit aufbrechen.
  • Wenn Sie abpumpen/Muttermilch per Hand gewinnen:

     

    1. Pumpen Sie pro Arbeitstag innerhalb von 8 Stunden 2 bis 3mal ab, ebenso immer dann, wenn die Brust spannt. Verfahren Sie genauso, wenn Sie Muttermilch per Hand gewinnen.
    2. Das Betrachten von Fotos oder kleinen Videos Ihres Babys kann helfen, den Milchfluss beim Abpumpen/bei der Handgewinnung in Fluss zu bringen.

Vor Arbeitsbeginn, nach der Arbeit, nachts und an freien Tagen können Sie ihr Kind weiterhin „einfach stillen“.

 Muttermilch aufbewahren, auftauen und verwenden

Hygiene ist wichtig:

  • Waschen Sie Ihre Hände, bevor Sie abpumpen oder Muttermilch per Hand gewinnen.
  • Benutzen Sie saubere Behältnisse mit Deckel oder Muttermilchbeutel.
  • Reinigen Sie nach dem Pumpen alle Teile des Pumpgeschirrs mit heißem Wasser und Spülmittel.

So lange können Sie abgepumpte Muttermilch aufbewahren:

  • Bei Zimmertemperatur (16–29 °C): 3–4 Stunden
  • Im Kühlschrank (kälter als 4 °C): 3 Tage
  • Im Tiefkühler (kälter als minus 17 °C): 6 Monate

So tauen Sie die Muttermilch auf:

  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten zum Auftauen von Muttermilch:
    • entweder über Nacht im Kühlschrank, 
    • unter fließendem warmem Wasser oder im Wasserbad 
    • oder in einem wasserfreien Flaschenwärmer. 
    • Langsames Auftauen im Kühlschrank verursacht einen geringeren Fettverlust als Auftauen in warmem Wasser.
    • Wärmen Sie Muttermilch nicht in der Mikrowelle.
  •  

So lange können Sie aufgetaute Muttermilch aufbewahren:

  • Frieren Sie aufgetaute Muttermilch nicht wieder ein.
  • Verwenden Sie aufgetaute Muttermilch innerhalb von 24 Stunden. Bewahren Sie sie im Kühlschrank auf.
  • Ihr Baby hat nicht alle Muttermilch getrunken? Werfen Sie den Rest weg.

Linkliste. 

 An wen kann ich mich wenden: 

  • Arbeitskreis Stillen und Erwerbstätigkeit: erwerbstaetigkeit@afs-stillen.de
  • Bei Differenzen mit dem/der Arbeitgeber*in: die jeweilige Zuständige Aufsichtsbehörde

 

 

 

 

 

Schritt für Schritt Anleitung

So können Sie sich auf das Stillen im Beruf vorbereiten:

Acht bis Vier Wochen vorher 

  • Vernetzen Sie sich mit anderen Müttern, die stillen und arbeiten.
  • Besuchen Sie eine Stillgruppe vor Ort oder online.
  • Die AFS bietet eine Stillgruppe zum Thema Stillen im Beruf an:
    Online Stillgruppen – AFS Stillen (afs-stillen.de)
  • Bei Fragen und für weitere Unterstützung in der Vorbereitung können Sie eine Fachperson kontaktieren:
    1. Hebamme
    2. Stillberaterin
    3. Mütter-Väterberatung vor Ort
    4. den Arbeitskreis Stillen und Erwerbstätigkeit der AFS: erwerbstaetigkeit@afs-stillen.de
  • Sie arbeiten im Angestelltenverhältnis? Dann informieren Sie Ihre*n Arbeitgeber*in, dass Sie stillen. Ab diesem Zeitpunkt gelten folgende Regeln des deutschen Mutterschutzgesetzes:
    1. Schutz vor gesundheitlichen Gefährdungen
      • Arbeitgeber*innen sind während der gesamten Stillzeit verpflichtet, Ihre Arbeitsbedingungen zu beurteilen und bei Bedarf anzupassen.
    2. Schutz durch angepasste Arbeitszeiten
      • Während der gesamten Stillzeit müssen Sie keine Mehrarbeit, keine Nachtarbeit und in der Regel keine Sonntags- und Feiertagsarbeit leisten.
    3. Recht auf bezahlte Stillzeiten
      • Ihnen stehen mindestens 2 x 30 min oder 1 x 60 min bei 8-stündiger Arbeitszeit zu.
      • Dieses Recht gilt bis zum 1. Geburtstag Ihres Kindes.
      • Sie müssen Ihrer*m Arbeitgeber*in von sich aus mitteilen, dass Sie die Stillzeiten in Anspruch nehmen möchten.
    4. Recht auf privat nutzbaren Raum zum Stillen oder Milchgewinnen
      • Ein abschließbarer Raum mit einer passenden Sitzgelegenheit, einer Stellfläche und gegebenenfalls einer Kühlmöglichkeit ist empfehlenswert.
    5. Für Ihre*n Arbeitgeber*in steht folgendes Merkblatt zu Verfügung: Nationale Stillförderung Stillen im Beruf

Zwei bis vier Wochen vorher

  • Wenn Sie während der Arbeitszeit stillen möchten:
    1. Planen Sie die Stillzeiten in Ihren Arbeitstag ein, z.B. in dem Sie sich Zeitblocker in Ihren Arbeitskalender legen oder diese Zeiten mit Ihren Kolleg*innen besprechen.
    2. Organisieren Sie, dass Ihnen jemand das Baby bringen kann bzw. planen Sie Ihre Fahrten zum Baby in den Arbeitsablauf ein, wenn vor Ort keine Stillmöglichkeit besteht.

_______________________________________________________________________________________________________________________________

Am ersten Arbeitstag

  • Bieten Sie Ihrem Kind an zu stillen, direkt bevor Sie zur Arbeit aufbrechen.
  • Wenn Sie abpumpen/Muttermilch per Hand gewinnen:

     

    1. Pumpen Sie pro Arbeitstag innerhalb von 8 Stunden 2 bis 3mal ab, ebenso immer dann, wenn die Brust spannt. Verfahren Sie genauso, wenn Sie Muttermilch per Hand gewinnen.
    2. Das Betrachten von Fotos oder kleinen Videos Ihres Babys kann helfen, den Milchfluss beim Abpumpen/bei der Handgewinnung in Fluss zu bringen.

Vor Arbeitsbeginn, nach der Arbeit, nachts und an freien Tagen können Sie ihr Kind weiterhin „einfach stillen“.

_______________________________________________________________________________________________________________________________ 

Muttermilch aufbewahren, auftauen und verwenden

Hygiene ist wichtig:

  • Waschen Sie Ihre Hände, bevor Sie abpumpen oder Muttermilch per Hand gewinnen.
  • Benutzen Sie saubere Behältnisse mit Deckel oder Muttermilchbeutel.
  • Reinigen Sie nach dem Pumpen alle Teile des Pumpgeschirrs mit heißem Wasser und Spülmittel.

______________________________________________________________________________________________________________________________

So lange können Sie abgepumpte Muttermilch aufbewahren:

  • Bei Zimmertemperatur (16–29 °C): 3–4 Stunden
  • Im Kühlschrank (kälter als 4 °C): 3 Tage
  • Im Tiefkühler (kälter als minus 17 °C): 6 Monate

________________________________________________________________________________________________________________________________

So tauen Sie die Muttermilch auf:

  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten zum Auftauen von Muttermilch:
    • entweder über Nacht im Kühlschrank, 
    • unter fließendem warmem Wasser oder im Wasserbad 
    • oder in einem wasserfreien Flaschenwärmer.
    • Langsames Auftauen im Kühlschrank verursacht einen geringeren Fettverlust als Auftauen in warmem Wasser
    • Wärmen Sie Muttermilch nicht in der Mikrowelle.

________________________________________________________________________________________________________________________________

So lange können Sie aufgetaute Muttermilch aufbewahren:

  • Frieren Sie aufgetaute Muttermilch nicht wieder ein.
  • Verwenden Sie aufgetaute Muttermilch innerhalb von 24 Stunden. Bewahren Sie sie im Kühlschrank auf.
  • Ihr Baby hat nicht alle Muttermilch getrunken? Werfen Sie den Rest weg.


Linkliste.

An wen kann ich mich wenden: 

  • Arbeitskreis Stillen und Erwerbstätigkeit: erwerbstaetigkeit@afs-stillen.de
  • Bei Differenzen mit dem/der Arbeitgeber*in: die jeweilige Zuständige Aufsichtsbehörde

HOTLINE

Bei Fragen und Problemen
rund ums Stillen:

0228 / 92 95 9999*

*zum Ortstarif
mobil max. 0,42 €/Min.

SPENDEN

Wir beraten Sie ehrenamtlich. Ihre Spende oder Mitgliedschaft hilft uns, auch weiterhin kostenlose Stillberatung anbieten zu können. AFS Spenden Button

AFS-STILLKONGRESS

Das Fortbildungs-Highlight für alle, denen das Stillen am Herzen liegt.

Jetzt Tickets zum Frühbucher-Rabatt sichern!

Stillberaterin finden

STILLBERATERIN FINDEN

Sie brauchen Hilfe bei Stillschwierigkeiten, möchten eine Stillgruppe besuchen oder haben allgemeine Fragen rund um das Thema Stillen?

Stillberaterin werden

STILLBERATERIN WERDEN

Sie interessieren sich für die Ausbildung zur
AFS-Stillberaterin und möchten gerne
selbst Müttern helfen?

Über den Verein

DIE AFS

Was wir machen, wofür wir stehen und wie Sie uns unterstützen können:
Erfahren Sie mehr über die Arbeit der AFS.

Familienministerium
Die AFS ist Mitglied im International Baby Food Action Network IBFAN